CBD Dosierung

CBD-Öle sind äußerst beliebt und viele versprechen sich Abhilfe bei verschiedenen Beschwerden wie Ängsten, innerer Unruhe, Kopfschmerzen und Migräne, Hautproblemen oder Entzündungen. Wenn es aber um die richtige Dosierung geht, verbreiten sich viele unterschiedliche Informationen. Viele Anwender:innen sind deshalb verunsichert, weshalb sich der folgende Artikel ausführlich mit dem Thema CBD Dosierung beschäftigt.

Cannabidiol (CBD) ist eine chemische Substanz, genauer gesagt ein Cannabinoid aus der Hanfpflanze. Verschiedene Studien, vor allem Experimente an Tieren und Zellkulturen und bisher nur wenige klinische Studien am Menschen, legen nahe, dass CBD therapeutisches Potenzial zur Behandlung von unterschiedlichen Beschwerden besitzt. Doch die Forschung steckt hier noch in den Kinderschuhen. Ausreichende wissenschaftliche Belege existieren (noch) nicht. Gleich zu Beginn ist es wichtig darauf hinzuweisen, dass es zwischen frei käuflichen CBD-Ölen und CBD in pharmazeutischer Qualität große Unterschiede gibt.

CBD Dosierung: Unterschiede zwischen CBD Öl und medizinischem CBD

Das CBD für das frei käufliche CBD Öl gewinnen Hersteller aus THC-armen Nutzhanfpflanzen. Je nach Extraktionsmethode und Trägersubstanz kann die Qualität erheblich schwanken. Hingegen erfolgt die Extraktion des medizinischen CBDs aus THC-reichen Cannabispflanzen, die unter streng kontrollierten Bedingungen angebaut und verarbeitet werden.

Zum Vergleich: Der Nutzhanf bietet etwa 4 bis 5 Prozent CBD und nur geringe Spuren THC. Hingegen können speziell gezüchtete medizinische Cannabispflanzen einen CBD-Gehalt von 10 Prozent und mehr aufweisen. Auch der THC-Gehalt ist weitaus höher, weshalb hieraus kein frei käufliches CBD-Öl hergestellt werden darf. Wenn in der Forschung die pharmakologische Wirkung von CBD untersucht wird, nutzen Wissenschaftler:innen hierfür keine frei käuflichen CBD-Öle, da diese zum einen nicht standardisiert sind und zum anderen einen viel zu geringen CBD-Gehalt aufweisen. Zum Einsatz kommen beispielsweise CBD als Reinsubstanz oder aber eine synthetische Form in sehr hohen Dosen.

CBD Dosierung in Studien

Anhand eines Beispiels soll die Problematik veranschaulicht werden:

In einer Studie erhielten Patienten:innen mit behandlungsresistenter Epilepsie im Kindesalter reines CBD in einer Dosierung von 2 bis 5mg/kg pro Tag, die bis zur Unverträglichkeit oder bis zu einer Höchstdosis von bis zu 50 mg/kg pro Tag hoch dosiert wurde, um eine pharmakologische Wirkung zu erzielen.

Eine Person mit einem Körpergewicht von 65 Kilogramm beginnt also mit einer Dosis von 130 bis 325mg CBD, die dann langsam bis zu einer Höchstdosis von 3250mg pro Tag gesteigert wird.

Angenommen, eine 10ml Flasche CBD-Öl mit 1000mg gibt etwa 200 Tropfen her, wobei ein Tropfen ungefähr 2,2mg CBD aufweist, müssten zum Erreichen der Anfangsdosis etwa 59 bis 147 Tropfen und bis zur Höchstdosis ungefähr 1477 Tropfen eingenommen werden. Bei der Höchstdosis wären das also etwa sieben Flaschen CBD-Öl pro Tag.

Es ist außerdem äußerst unwahrscheinlich, dass mit dem Öl die gleiche pharmakologische Wirkung erzielt wird wie mit medizinischem CBD – wäre dem so, müsste das Öl als Arzneimittel eingestuft werden. Denn wie schon zuvor erwähnt, enthalten CBD-Öle im Vergleich zur medizinischen Variante nur wenig CBD und die Qualität kann je nach Herstellungsverfahren erheblich schwanken.

Eindosierung von medizinischem CBD und CBD Öl

Bislang gibt es kein einheitliches Dosierungsschema geschweige denn ein Leitfaden oder Ähnliches – weder für CBD in pharmazeutischer Qualität noch für CBD-Öl. Es existieren lediglich verschiedene Dosierungsempfehlungen, wobei am bekanntesten die folgende Dosierungskala ist:

Dosierungstyp

Zieldosis: Menge CBD in mg pro Tag

Krankheiten/Symptome

Mikro-Dosierung

0,5 bis 20mg

Stress, innere Unruhe, Ängste

Standard-Dosierung

20 bis 100mg

Arthritis, Multiple Sklerose

Makro-Dosierung

400mg

Epilepsie, chronische starke Beschwerden

 

Es ist hierbei anzunehmen, dass dieses Schema für die Dosierung von CBD Öl erstellt wurde. Denn für den medizinischen Einsatz könnten diese Mengen zu gering sein. Außerdem muss an dieser Stelle auch darauf hingewiesen werden, dass Erkrankungen wie Arthritis, Multiple Sklerose oder auch Epilepsie nicht ohne ärztliche Rücksprache mit CBD Öl behandelt werden sollten.  

CBD Dosis nach Körpergewicht

Einige empfehlen die CBD Öl Dosierung nach Körpergewicht, wobei unklar ist, auf welcher Grundlage oder wissenschaftlichen Erkenntnissen diese Empfehlungen basieren. Häufig wird die folgende Empfehlung zur Dosierung gegeben:

2mg CBD pro 10kg

geringe Effekte

7mg CBD pro 10kg

mittlere Effekte

13mg CBD pro 10kg

starke Effekte

 

Bezogen auf das oben aufgeführte Beispiel mit einer Person, die 65kg wiegt, lägen die Dosen bei 13, 45,5 und 84,5mg CBD. Demnach wäre das also eine etwas andere Dosierungsempfehlung wie bei der Mikro-, Standard- und Makrodosierung.

Welche Rolle spielen CBD Konzentrationen?

Die meisten Hersteller von CBD Ölen geben den CBD-Gehalt in Prozent an. Die Umrechnung ist einfach: 

Prozentangabe

Menge auf 10ml

2 Prozent

200mg

5 Prozent

500mg

10 Prozent

1000mg

15 Prozent

1500mg

20 Prozent

2000mg

 

Nun ist es so, dass zum Beispiel zwei Tropfen von einem 5-prozentigen CBD-Öl ungefähr die gleiche CBD-Dosis enthalten wie ein Tropfen eines 10-prozentigen Öls.

Hieraus ergeben sich zwei Fragen:

1. Entfaltet ein höher prozentiges CBD Öl stärkere Effekte?

Nein, höher prozentige CBD Produkte lösen nicht automatisch auch stärkere Effekte aus. Eine Vielzahl der Anwender:innen entscheiden sich für ein hochprozentiges Produkt, weil der Geschmack des Öls angenehmer ist. Dies resultiert daraus, dass die alleinige CO2-Extraktion bei CBD Ölen über 5 Prozent nicht ausreichend ist. Um den CBD Gehalt zu erhöhen, kommen weitere Verfahren zu Anwendung. Je nachdem, für welche Methoden sich der Hersteller entscheidet, gehen wichtige Inhaltsstoffe wie Cannabinoide, Terpene und sekundäre Pflanzenstoffe verloren. Dementsprechend würde es sich dann auch nicht mehr um ein Vollspektrum Öl handeln und der Entourage-Effekt würde mit hoher Wahrscheinlichkeit verloren gehen.

Darüber hinaus ist beim Kauf von CBD Öl darauf zu achten, worauf sich die Prozentangabe bezieht. Handelt es sich tatsächlich nur um Cannabidiol oder wird dessen „Vorstufe“ Cannabidiolsäure (CBDA) mit hinzugezählt. Sollte der CBDA-Anteil zu hoch sein, handelt es sich um ein minderwertiges Produkt. Denn CBDA besitzt längst nicht die gleiche Wirkungsweise von CBD.

Seriöse Hersteller stellen ihren Kunden:innen Analyseberichte von unabhängigen Laboren zur Verfügung. Aus diesen sind verschiedene Werte, wie zum Beispiel CBD-, CBDA- und THC-Gehalt, ablesbar.

2. Wie wichtig ist die Prozentangabe auf den Ölen überhaupt?

Letztendlich hat die CBD Konzentration bei einem Produkt keine Bedeutung. Auch wenn häufig bei der CBD Öl Dosierung eine Tabelle aufgeführt wird, in der ablesbar ist, welche Konzentration sich bei welchen Symptomen eignet, ist dies nicht relevant. Denn die Wirkung und deren Stärke hängt von anderen Faktoren ab.

Einnahme von CBD: Wovon hängt die Wirkung ab?

Das Zusammenspiel der Wirkstoffe aus dem Hanf und die Effekte auf den menschlichen Körper ist sehr komplex. Die Forschung befindet sich erst am Anfang, sodass bislang weder eindeutige Belege zur Wirkungsweise bei verschiedenen Krankheiten und Symptomen noch einheitliche Vorgaben für die Dosierungen existieren.

Grundsätzlich ist es so, dass jeder Mensch anders auf zugeführte Substanzen reagiert. Das gilt auch für die Phytocannabinoide und die weiteren Inhaltsstoffe aus dem Hanf. Insofern hängt das Wirkungsspektrum von ganz individuellen Faktoren ab. Aus Erfahrungen ist bekannt, dass beispielsweise drei Tropfen CBD Öl mit 5 Prozent bei einem Menschen bereits Effekte verursacht und bei einem anderem nicht. Auf der anderen Seite gibt es Personen, die nach der Einnahme von zehn Tropfen eines 20-prozentigen Öls gar keinen Effekt verspüren. Wiederum andere berichten von positiven Erfahrungen, wenn sie zwei Tropfen eines 10-prozentigen Öls einnehmen. Allein dies zeigt die Schwierigkeiten beim Thema Dosierung.

Empfehlungen zur CBD-Dosierung

Jeder Mensch, der sich für CBD Produkte in Ölform entscheidet, braucht Zeit und Geduld, um den ganz persönlichen Dosierungsbereich für sich selbst zu finden. Einsteiger:innen sollten mit 2- oder 5-prozentigen Ölen beginnen und sich an die Vorgaben des jeweiligen Herstellers halten. In der Regel empfehlen Hersteller eine Dosis von ein bis drei Tropfen, um dann erst einmal den eigenen Körper zu beobachten und abzuwarten, wie dieser reagiert. Bis ein Effekt eintritt, kann es 60 bis 90 Minuten dauern und die Wirkungsdauer kann acht Stunden betragen. Tritt kein Effekt ein, kann die Dosis am nächsten Tag wiederholt oder auf vier bis fünf Tropfen erhöht werden. Auch dann heißt es, erst einmal abwarten und den Körper beobachten. Zeigt sich wiederum kein Effekt, so besteht auch die Möglichkeit, das nächst höhere prozentige Öl auszuprobieren – natürlich auch hier zunächst mit einer niedrigen Dosis.

So können sich Anwender:innen step by step an ihre persönliche Dosierung herantasten.

Uneinigkeit bei der Tageshöchstmenge

Wie viel mg CBD pro Tag? – Das ist eine häufig gestellte Frage von Anwendern:innen. Doch leider lässt sich auch diese Frage nicht pauschal beantworten. Auf der Suche nach einer Antwort, stoßen Anwender:innen auf die unterschiedlichsten Informationen zu den Tageshöchstmengen.

Während die einen die tägliche Höchstmenge auf 50 mg CBD festlegen, empfehlen wiederum andere, die Tageshöchstmenge von 200mg nicht zu überschreiten. Andere setzen die Höchstmenge sogar auf 1500mg oder höher fest. Hingegen sind die Hersteller der Produkte wesentlich vorsichtiger mit der Höchstdosis und geben an, dass nicht mehr als sechs bis acht Tropfen pro Tag eingenommen werden sollen. Das wären dann ungefähr 10 bis 20mg.

Wie gefährlich sind hohen CBD-Dosen?

Nur weil die Substanz natürlichen Ursprungs ist, bedeutet das nicht automatisch, dass sie harmlos und unbedenklich eingenommen werden kann. So kann auch CBD durchaus Nebenwirkungen und Wechselwirkungen auslösen. In Untersuchungen, in denen hohe Dosen zum Einsatz kamen, waren folgende Nebenwirkungen beobachtbar:

  • Benommenheit
  • Schwindel
  • Niedriger Blutdruck
  • Mundtrockenheit
  • Kopfschmerzen
  • Magen-Darm-Probleme

Darüber hinaus stehen hohe CBD-Dosen unter dem Verdacht, toxische Leberschäden zu verursachen.

CBD Rausch – gibt es das?

Fakt ist, dass CBD per Definition eine psychoaktive Substanz ist. So bezeichnet der Begriff Psychoaktivität eine Substanz, die im zentralen Nervensystem wirkt und bestimmte Hirnfunktionen beeinflusst. Zwar entfaltet CBD nicht dieselben Effekte wie THC, es kann dennoch die Blut-Hirn-Schranke überwinden und an die Rezeptoren im zentralen Nervensystem binden. In einer Studie fanden Forscher:innen heraus, dass eine Dosis von 400mg CBD, die über einen Vaporizer verdampft wurde, zu einem dissoziierten Zustand führte.

Die Testpersonen beschrieben ein Gefühl der Entfremdung von der eigenen Person, ein Gefühl von unwirklicher Umgebung sowie eine veränderte innere und äußere Wahrnehmung. Im Ergebnis führen die Forscher:innen aus, dass mittelhohe bis hohe Dosen bei der Einnahme eine Art Rausch auslösen können, wobei die genauen Mechanismen noch unklar sind.

Was bedeutet das in Bezug auf die Tageshöchstmenge? Tatsächlich gibt es noch viele ungeklärte Fragen.

Tipp: Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, verantwortungsvoll mit CBD umzugehen. Eine unkontrollierte Einnahme kann Risiken bergen. Aus diesem Grund sollten Anwender:innen ihren Körper und seine Reaktionen ganz genau beobachten.

Grundsätzlich lautet die Empfehlung, immer auf die Dosierungsvorgaben des Herstellers zu achten.

FAQ

Wie viel CBD pro Tag?

In Bezug auf die Tageshöchstmenge besteht große Uneinigkeit. Zu beachten ist, dass CBD zwar eine natürliche Substanz ist, dennoch nicht unkontrolliert und bedenkenlos eingenommen werden sollte. Untersuchungen haben gezeigt, dass mittelhohe und hohe Dosen um die 400mg die Wahrnehmung beeinträchtigen können, wenn auch nicht in dem Maße wie THC. Außerdem stehen hohe Dosen unter dem Verdacht, toxische Leberschäden auszulösen. Deshalb sollten sich Anwender:innen grundsätzlich an die Dosierungsvorgaben der Hersteller halten oder ggf. einen Arzt oder eine Ärztin zurate ziehen.

Wie viel mg CBD pro kg?

In wissenschaftlichen Untersuchungen kommt CBD in pharmazeutischer Qualität und in sehr hohen Dosen zum Einsatz. Die Dosierung erfolgt hier anhand des Körpergewichts. Derartige Schemata sind auf frei käufliche CBD-Öle nicht übertragbar. Deshalb ist zu empfehlen, die Dosierungsvorgaben der Hersteller zu beachten.

Wie viel CBD als Anfänger?

Jeder Hersteller stellt für seine Produkte Dosierungsvorgaben, an die sich Anwender:innen grundsätzlich halten sollten. Für Personen, die noch keine Erfahrung mit CBD gemacht haben, lautet die Empfehlung mit einem zwei- oder fünfprozentigen CBD-Öl und maximal drei Tropfen zu beginnen. Zeigen sich hierunter keine Effekte, ist es möglich, die Dosis langsam zu steigern. Auch hierzu halten Hersteller entsprechende Informationen bereit.