Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema CBD

Kurz gesagt: für uns ist es das Extrakt unserer Zeit!
Wichtig: CBD macht nicht "high", denn es ist anders als sein Cousin THC.
CBD ist nur eins der zahlreichen Bestandteile der weiblichen Hanfpflanze. Es hat aber keine psychoaktiven Eigenschaften.

Anders als THC, wirkt CBD im Körper und nicht im Gehirn

Cannabidiol, so der wissenschaftliche Name, ist einer von über 100 natürlich in der Hanfpflanze enthaltenen Wirkstoffen und ganz legal. Anders als THC wirkt es nicht berauschend. Laut Forschungen soll es sogar entzündungshemmend und krampflösend wirken, was seinen vielseitigen Einsatz bei unterschiedlichen Schmerzen erklärt.

Die innere Balance erhalten

CBD wird in Europa meist als CBD-Öl eingenommen. Es hat die Eigenschaft mit dem körpereigenen Endocannabinoid-System zu interagieren, das unter anderem die Hormonproduktion, das Immunsystem, unseren Schlaf, Appetit und unser Schmerzempfinden reguliert. Jeder Mensch und auch unsere Haustiere besitzen ein solches System.

CBD reagiert mit den Rezeptoren auf ganz natürliche Weise im Körper. Gerät das System aus der Bahn, stellt CBD die Balance wieder her. Deshalb macht CBD nicht high, denn es wirkt nicht im Gehirn. Dennoch bringt es unser System wieder ins Gleichgewicht. Also - gut für die innere Balance!

Ein Full Spectrum CBD-Öl beinhaltet alle wichtigen Bestandteile der Hanfpflanze. Es ist das volle Spektrum der Pflanze enthalten. Daher auch die Vorsilbe "Full". Im Gegensatz dazu ist bei einem Broad Spectrum THC entfernt worden.

Nochmal anders ist CBD als Isolat. Isolate sind milder im Geschmack sowie kostengünstiger in der Herstellung, da die Extraktion aus der Pflanze weniger kompliziert ist. Allerdings sind hier keine wichtigen weiteren Bestandteile der Hanfpflanze enthalten, denn erst...

...alle Bestandteile der Pflanze führen zum Entourage Effekt.

Wir glauben an die volle Pflanzenkraft beim Hanf. Deswegen extrahieren wir unser CBD mithilfe einer innovativen CO2-Methode. So erhalten wir neben dem wertvollen CBD auch alle anderen wichtigen Inhaltsstoffe der Pflanze wie Terpene (Aromastoffe), Flavanoide und Mineralstoffe, die im Zusammenspiel mit CBD erst zum gewünschten “Entourage Effekt” im Körper führen können.

Die Reinheit bestimmt die Qualität

Frei von Alkohol und Lösungsmittel können wir so ein reines und natürliches Bio CBD-Öl anbieten, das aus unserem Schweizer Anbau stammt und nach strengsten Schweizer Bio- und Lebensmittel-Richtlinien von uns mit der Hand geerntet wird.

Entzündungshemmend und schmerzlindernd

Alle Cannabionide in dieser Zusammensetzung können eine entzündungshemmende, antibakterielle und schmerzlindernde Wirkung aufweisen. Deswegen ist es so wichtig, dass auch alle Bestandteile der Pflanze enthalten sind, um den vollen "Entourage Effekt" zu erzielen. Bei CBD-Isolaten sind keine Terpene, Cannabinoide oder gesunde Fettsäuren enthalten. Es wird einzig pures CBD ohne weitere Inhaltsstoffe aus der Hanfpflanze extrahiert. Deshalb empfehlen sich CBD-Produkte auf Full-Spectrum-oder Broad-Spectrum Basis.

Warum ist CBD Full Spectrum wirksamer?

Die Studie“entourage effect“ der Hebrew University of Jerusalem’s Lautenberg Center for General and Tumor Immunology erklärt, dass CBD zusammen mit weiteren Inhaltsstoffen der Cannabis-Pflanze effektiver ist und sich für Behandlungen wie Angstzustände, Depressionen und chronische Schmerzen besser eignet.

Wir nutzen eine innovative und vor allem umweltfreundliche CO2-Extraktionsmethode, um das CBD oder auch Cannabidiol aus der Hanfpflanze zu extrahieren.

Hier kommt es besonders auf die Temperatur an. Das ist vergleichbar mit kaltgepresstem Olivenöl oder auch aus der Kosmetik bekannt. Viele wichtige Substanzen brechen bei zu großer Hitze und müssen dadurch sehr sensibel behandelt werden. So ist es beispielsweise auch bei Terpenen, die können wir aufgrund unserer Methode erhalten, was sich dann auch später in der sehr hohen Qualität auszeichnet.

Mit unserer Methode können wir übrigens auch gänzlich auf Ethanol bei der Extraktion verzichten, sodass keine Lösungsmittel-Rückstände enthalten sind.

Das ALPINOLS Zero ist THC-frei, enthält aber trotzdem alle anderen wichtigen Inhaltsstoffe aus der Pflanze. Deshalb nennen wir es Broad Spectrum. Im Prinzip ist es ein Full-Spectrum-Extrakt ohne THC.

Schauen, riechen und schmecken ist nicht nur beim Wein eine beliebte Methode, um die Wertigkeit zu prüfen. Auch bei CBD-Öl gibt es Merkmale, um die Qualität einzuschätzen. Zum Beispiel solltest Du auf die goldene Farbe, dass keine Partikel enthalten sind und den buttrig, herben Geruch und Geschmack achten.

Günstige Preise = minderwertige Extraktion

Achte stets auf die Inhaltsstoffe von CBD-Öl und lasse Dich nicht von zu günstigen Preisen locken. Diese zeigen meistens, dass eine günstige Extraktion vorgenommen wurde, die zu einem Isolat führt - also CBD, ohne die volle Pflanzenkraft der Hanfpflanze. Hierzu benötigt man keine CO2-Extraktionsmethode und somit ist die Herstellung günstiger und der Effekt auf den Körper laut Forschung geringer.

Goldene Farbe als Qualitätsmerkmal

Auch die helle Farbe bestimmt die Qualität. Eine dunkle, grünliche Färbung ist ein Zeichen von zu heißer Extraktion. Damit wurde eine Vielzahl der natürlichen Stoffe aus der Pflanze vernichtet. Sie brechen bei zu hoher Temperatur auf. Eine kalte Extraktion ist deshalb ideal, vergleichbar mit kaltgepressten Ölivenöl oder anderen Ölen, die in der Kosmetik verwendet werden.

Terpene bringen Vorteile für den Organismus

Terpene, die als Aromastoffe wichtige Eigenschaften für unseren Organismus aufweisen, werden bei zu großer Hitze zerstört. Sie haben laut Wissenschaft je nach Art die Eigenschaften, Stress zu reduzieren, stimmungsaufhellend zu wirken oder aber auch Entspannung zu erzeugen. Deshalb sind uns Terpene in unseren Produkten wichtig.

CBD ist heutzutage überall und sprichwörtlich in aller Munde: Viele Menschen nehmen es als wasserlösliches Extrakt im Kaffee, im Cocktail am Wochenende zu sich oder täglich zum Schlafen im Abend-Tee – andere nutzen es in der Kosmetik oder nehmen CBD-Öl regelmäßig oral ein, direkt unter die Zunge geträufelt.

CBD als Öl wird durch die Schleimhäute aufgenommen

Es gelangt so in den Organismus. Als wasserlösliche CBD-Alternative kannst Du es in jede beliebige Flüssigkeit geben. Das bietet sich an, wenn du den natürlichen Hanfgeschmackt nicht so gerne magst, oder aber für exotische Drinks, so wie es schon einige Bars in ihren Cocktails anbieten.

Jeder Körper und jeder Organismus funktioniert anders

Weniger populär ist CBD in Kapselform. Hier gelangt die Kapsel zuerst in den Magen, wird aufgelöst und die Wirkung setzt deshalb etwas langsamer ein. Langzeitstudien in Sachen CBD stehen aktuell noch aus. Alleine im Jahr 2019 gab es allerdings ca. 500 publizierte Studien in Fachmagazinen zum Thema CBD. Mehr werden kommen – lasst uns deshalb sprichwörtlich die Fakten auf den Tisch legen: Noch gibt es kein Patentrezept für die Dosierung und das überlassen wir auch gerne der Wissenschaft.

Deshalb ist es aktuell nicht erlaubt, Angaben zu machen. Studien sind allerdings zahlreich im Internet zu finden, genau wie Patientenberichte. Es ist also wichtig, dass Du auf Deinen Körper hörst und im Zweifel nachliest. Frage einen Arzt, falls Du Dir unsicher bist.

Informationen einholen ist sicherlich der erste Schritt. Willst du chronische Schmerzen bekämpfen? Geht es eher um kurzfristige Stressbewältigung und besseren Schlaf? Oder eventuell doch um Hautprobleme oder Regelschmerzen? Jeder Körper funktioniert anders, ist unterschiedlich groß und schwer. Und jeder von uns hat unterschiedliche Symptome, deshalb gibt es keine Einheitsdosierung. Taste Dich heran und höre auf Deinen gesnden Menschenverstand.

Wir wissen, wie wichtig ein zuverlässiger, informierter und vorurteilsfreier Mediziner ist. Identifiziere also zuerst Dein Ziel, konsultiere im Zweifel einen gut informierten Arzt und wähle zwischen einer stärkeren oder schwächeren CBD-Konzentration. Unabhängige Plattformen wie CannaTrust oder Leafly geben viele zusätzliche Tipps (auch zur Dosierung) und neueste Forschungsergebnisse direkt an ihre Leser weiter. Hier kann man sich ständig Informationen, schnell und gut recherchiert, einholen.

Die Dosierung als Beispiel:

Ein 10% ALPINOLS Öl enthält 1000mg CBD in 10ml Flüssikeit, ein Tropfen davon entspricht 0.05ml und hat 5mg CBD.

So entspricht ein Tropfen des 20% CBD-Öls 10mg CBD.

Wie du dich für das richtige CBD-Öl entscheidest:

- Kaufe nur hochwertiges CBD aus reinem Bio Anbau.

- Halte Ausschau nach Full- oder Broad-Spectrum-Produkten mit allen wichtigen Inhaltsstoffen der Pflanze.

- Es gibt eine Vielzahl von Quellen im Internet und Forschungsergebnissen, die bei der Recherche zur Dosierung helfen.

- CBD ist kein Wunderheilmittel, aber es kann unsere tägliche Routine und uns selbst auf die Spur bringen.

- Die meisten aus unserem Team starten mit einer 10 mg-Dosis und arbeiten sich in 10 mg-Schritten vor. Viele Menschen finden, dass 30 mg pro Tag eine gute Dosis ist, aber Du brauchst vielleicht weniger oder mehr.

- 1 ml entspricht ca. 20-25  Tropfen somit hat eine Flasche mit 10ml ca. 200 -250  Tropfen   

- Schrittweises Ausprobieren ist der Schlüssel zur richtigen Dosierung für Deinen Körper

- Vertrauenswürdige Hersteller machen keine Dosierungsangaben auf Verpackungen und belegen die Qualität ihrer Produkte mit aussagekräftigen Laboranalysen

- Im Zweifel mit einem Arzt sprechen

Dosierungsrechner Beispiel:

Ein 10% ALPINOLS Öl enthält 1000mg CBD in 10ml Flüssikeit, ein Tropfen davon entspricht 0.05ml und hat 5mg CBD.

So entspricht ein Tropfen des 20% CBD-Öls 10mg CBD.

Im Überblick:

- 5% CBD-Öl =2,5mg CBD pro Tropfen

- 10% CBD-Öl = 5 mg CBD pro Tropfen

- 15% CBD-Öl = 7,5mg CBD pro Tropfen

- 20% CBD-Öl = 10mg CBD pro Tropfen

- 25% CBD-Öl = 12,5mg CBD pro Tropfen

Terpene sind genau wie Cannabinoide Bestandteile der Hanfpflanze. Sie sind für den spezifischen Geruch der Pflanze zuständig. Als Aromastoffe kommen sie beispielsweise auch in Mangos, Limetten und Rosmarin vor.

Gesunde Eigenschaften für den Körper

Die Hanfpflanze verfügt über 100 verschiedene Terpene. Sie verleihen das Aroma und dienen der Hanfpflanze als Schutz vor Ungeziefer. Sie geben unserem CBD-Öl den signifikanten, natürlichen und leicht bitteren Geschmack.

Terpene haben eine Vielzahl an Vorteilen für unsere Gesundheit. Sie besitzen die wichtige Eigenschaft, auf die Neurotransmitter im menschlichen Körper (Dopamin und Serotonin) einzuwirken sowie deren Bewegung und Produktion zu steuern. Je nach Art der Terpene können sie Deinen Stress lindern, Deine Konzentration stärken und Dich besser schlafen lassen.

Forschungen weisen daraufhin, dass CBD im Zusammenhang mit Terpenen eine intensivere Wirkung aufweist.

Das rohe, frisch geerntete Hanfextrakt enthält einen sehr hohen CBD-Gehalt, deshalb hilft ein Trägeröl die Konzentration auf die gewünschte Höhe zu regulieren.

Auf die gewünschte Konzentration kommen

Wir stellen ALPINOLS von 3% für Haustiere bis aktuell 40% CBD-Konzentration her. Unser gewähltes Trägeröl, das Bio Sonnenblumenkernöl von unserem Nachbarbauern in der Schweiz, hat die Eigenschaft recht geschmacksneutral zu sein. Im Gegenteil zu Hanfsamenöl, das intensiver schmeckt.

Natürlicher Geschmack, rein pflanzlich

Uns ist es wichtig, den natürlichen Geschmack des Hanfextraktes beizubehalten und umweltbewusst anzubauen. Unser Trägeröl muss kurze Wege "gehen", ist nachhaltig angebaut und von hochwertiger Schweizer Bio Qualität.
Wir entscheiden uns deshalb ganz bewusst gegen Palmöle, die oft in MCT enthalten sein können – das gerne als Trägeröl bei CBD-Produkten genutzt wird.
Du wirst auch niemals raffinierte Öle in unseren CBD-Produkten finden.

Aus rechtlichen Gründen werden und können Hersteller bis auf weiteres keine Angaben zur Dosierungsempfehlung machen.

Diese Angaben darf man aus rechtlichen Gründen nicht machen

Langzeitstudien zur Dosierung stehen noch aus und CBD-Öl ist kein Arzneimittel, welches mit einer Empfehlung versehen werden kann. Zahlreiche wissenschaftliche Studien im Internet, Artikel oder Konsumenten-Berichte helfen Dir weiter, zum Beispiel hier.

Novel-Food-Gesetz

CBD fiel zunächst unter das Novel-Food-Gesetz. Es wurde also als neuartiges Lebensmittel eingestuft. Diesem Gesetz fiel beispielsweise auch schon der Chia Samen zum Opfer. Unter „Novel-Food“ versteht man in der allgemeinen Definition Lebensmittel, die vor dem Inkrafttreten gleichnamiger Verordnung am 15. Mai 1997 nicht in nennenswertem Umfang zum Verzehr in den Handel gebracht und dahingehend nur minimal konsumiert wurden.

Hanf wurde schon vor tausenden Jahren genutzt

Für viele steht fest, dass Hanf eine jahrtausendealte Nutz- und Heilpflanze ist, die nachweislich schon im 3. Jahrtausend vor Christus genutzt wurde. Und das wiederum widerspricht dem Novel-Food-Gesetzt für Cannabidiol. Diese Wiedersprüche werden aktuell geklärt.

Ein erster Meilenstein dafür, dass Cannabidiol auch schon vor 1997 regelmäßig verzehrt wurde ist gegangen: CBD-haltige Produkte fallen seit März 2020 nicht grundsätzlich unter die Verordnung für zulassungspflichtige neuartige Lebensmittel.

"Somit sind Hanflebensmittelprodukte aus traditionell hergestellten Extrakten mit dem natürlichen Vollspektrum der in der Hanfpflanze enthaltenen Cannabinoide keine neuartigen Lebensmittel", laut European Industrial Hemp Association (EIHA).

Auch unabhängige Informationsplattformen wie CannaTrust die über solche Angaben informieren, können weiterhelfen. Die große Anzahl an Studien und Forschungen zum Thema wird in Zukunft weiterhin mehr Aufschluss und Klarheit bringen.

Keine Sorge, CBD ist legal!

Die Öle müssen lediglich für Deutschland einen THC-Gehalt von unter 0,2% aufweisen, für die Schweiz unter 1%.

Unsere Full-Spectrum-Öle sind jeweils an die Länderbestimmungen angepasst, zudem stellen wir mit ALPINOLS Zero ein THC-freies Öl her. Unsere Analyseberichte findet ihr jeweils bei den Produkten – volle Transparenz ist uns sehr wichtig.

Unser Extrakt stammt von unseren Bio Hanfpflanzen, die wir auf Feldern und in unserem Gewächshaus im Kanton Fribourg/Schweiz unter strengsten Bio Auflagen anbauen. Die Kreuzung ist im EU-Sortenkatalog gelistet und erfüllt die Schweizer Lebensmittelstandards.

Eigene Freiland-Felder und Gewächshaus

Wir ernten auf dem freien Land einmal jährlich im Herbst mit der Hand. Im Gewächshaus kann die Ernte unabhängig von den äußeren Einflüssen auch mehrmals im Jahr erfolgen. Der Anbau und die Ernte mit der Hand ist viel schonender. So können wir die besten Teile der Pflanze einfacher selektieren und weiterverarbeiten.

Feinster Teil der Pflanze: der Trim

Für die Hanfextraktion dürfen in der Schweiz und in der EU nur Blätter und Stengel verwendet werden. Wir nutzen ausschließlich den feinsten Teil der Blätter, den Trim.

Bio ist uns mit das Wichtigste, denn wir sind uns sicher, dass sich die Qualität der Erde im Endprodukt widerspiegelt.

Da unsere Felder schon seit über 25 Jahren nach Bio Richtlinien der Schweiz bestellt werden, ist die Erde durch und durch organisch. Wir verwenden unsere eigene Biomasse für die Herstellung von CBD und kreieren dadurch einen natürlichen Kreislauf. Da Hanf ein Tiefwurzler ist, zieht er sich Nährstoffe aus tieferen Schichten im Boden. Ist dieser gedüngt oder verseucht, wird sich das in der Pflanze absetzen. Deshalb ist es so wichtig bei CBD-Produkten darauf zu achten, dass nicht nur Bio drauf steht, sondern tatsächlich Bio drin steckt. Und das nicht erst seit kurzem. Bei ALPINOLS garantieren wir 100% Bio ohne Fremdstoffe wie Schwermetalle oder Pestizide im Boden – seit über zwei Jahrzehnten.

Hanföl und CBD können ganz schön verwirrend sein. Und doch gibt es große Unterschiede!

Hanföl, oft auch Hanfsamenöl, ist aus Hanfsamen gepresst und wird in Drogerien und Reformhäusern als Speiseöl angeboten.

CBD wird aus der Hanfpflanze, bei uns aus dem feinsten Teil der Pflanze mit innovativen Methoden extrahiert. In den Blüten und Blättern findet sich das konzentrierte Cannabidiol.

Zum Beispiel hat CBD die Eigenschaften mit dem körpereigenen Endocannabinoid-System zu interagieren. Es hat also positive Effekte und kann uns wieder in Balance bringen.

Diese Wirkung hat Hanfsamenöl oder Hanföl nicht. Es eignet sich allerdings sehr gut in Salatsaucen oder anderen Gerichten.

Bitte nicht verwechseln!

Einige CBD-Extrakte werden allerdings mit Hanföl verdünnt und auf einen bestimmten CBD-Gehalt standardisiert.

ALPINOLS wird mit Bio Sonnenblumenkernöl als Trägeröl produziert, da dieses einen sanfteren Geschmack gibt und von unserem Nachbarbauern stammt. So gehen wir der Umwelt zuliebe kurze Wege.

Unser ALPINOLS Zero ist THC-frei, so kann auch bei einem Test kein THC nachgewiesen werden. 

Aufgrund unseres langjährigen Know-hows im Bio Anbau, der Produktion und der Entwicklung sowie Nutzung modernster Technologien sind wir in der Lage, das volle Potenzial der Hanfpflanze während des gesamten Herstellungsprozesses zu erhalten.

Ohne THC ist kein Problem

Für unser Broad-Spectrum-Extrakt entfernen wir das THC durch Flash-Chromatographie, wobei alle aktiven und für den Organismus gesunden Pflanzeninhaltsstoffe wie Cannabinoide, Terpene und Arominoide erhalten bleiben. Dies hat laut Forschung positive Effekte auf den Organismus, denn alle wichtigen Inhaltsstoffe gemeinsam sollen mehr Vorteile bringen.

Unser Full-Spectrum-Öl enthält neben allen wichtigen Inhaltsstoffen der Hanfpflanze – wie Terpenen, Mineralien und natürlich Cannabinoiden – auch die kleinste legale Menge an THC. Für die EU ist das unter 0,2 %, für die Schweiz unter 1% THC.

Einmal mit THC, einmal ohne THC

Das Broad Spectrum hingegen enthält all dies nur ohne THC.

Die Laboranalysen dazu haben wir für dich online gestellt, sodass du die genauen Mengen und Inhaltsstoffe nachlesen kannst.

Warum THC-frei?

Manche Menschen vertragen THC nicht und greifen deshalb lieber auf ALPINOLS Zero zurück. THC wirkt im Gehirn, CBD im Körper. Deshalb macht THC "high" und CBD wirkt entspannend ohne das "high".

CBD-Öle werden mit einem fetthaltigen Lösungsmittel angereichert und können so vom Körper absorbiert und verdaut werden. Durch die orale Einnahme von CBD-Öl können die Inhaltsstoffe durch die Schleimhäute aufgenommen werden, gelangen direkt in den Blutkreislauf und können an die jeweiligen Rezeptoren im Körper andocken.

Das körpereigene Endocannabinoid-System

Seit längerem ist bekannt, dass der menschliche Körper ein Endocannabinoid-System besitzt, das zur Übertragung von Botenstoffen dient und aus CB1 und CB2 Zellrezeptoren besteht. Durch die Interaktion mit CB1- und CB2-Rezeptoren sowie dem Endocannabinoid-System, kann das Immunsystem positiv beeinflusst werden.

Es gibt weitere Studien, die zeigen, das CBD-Öl bei Schlafstörungen helfen kann, zur Stressreduktion führt und das allgemeine Wohlbefinden verbessern kann.

Die positiven Gefühle aktivieren

Werden Cannabinoide dem Körper in Form eines Öls, zugeführt, wird beispielsweise der Abbau von Anandamid verlangsamt und spielt bei der Regulierung des Appetits, der Bewegungsabläufe, der Reduzierung von Schmerz, zur Entspannung, Wahrnehmung und Verarbeitung von Erlebnissen und Gedanken eine entscheidende Rolle.

Ferner ist Anandamid, aus dem Sanskrit Ananda – und steht für Glückseligkeit, für die Ausschüttung von positiven und Gefühlen sowie der Freude und des Glücks verantwortlich.

Neueste Forschungen aus Kanada bringen CBD bei der Diskussion zur Bekämpfung des Corona-Virus ins Spiel. 

So sollen 13 Cannabis-Sorten möglicherweise in der Lage sein, den ACE-2-Rezeptor im menschlichen Körper zu regulieren. Das ist deshalb bemerkenswert, da genau dieser Rezeptor in der Lunge und im Mund vom Corona-Virus befallen wird. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass einige THC- und CBD-Sorten potenziell die Aktivität der Virus-Rezeptoren um rund 73 Prozent senken könnten. So könnte die Einnahme dieser speziellen Sorten das Risiko einer Infektion verringern. 

Noch ist diese Studie der Kanadier allerdings nicht validiert, das heißt es müssen weitere Forschungen gemacht werden um endgültige Beweise offen zu legen. Dennoch gibt dieses Wissen Hoffnung im Kampf gegen Corona und gleichzeitig auch für die weitere Erforschung der positiven Eigenschaften von Cannabis für uns Menschen.