Ein Juckreiz, der den Schlaf raubt

Nico leidet unter einer starken Ausprägung von Hautekzemen am ganzen Körper, Atopische Dermatitis, so die Diagnose. Wir wollen hier seine Geschichte erzählen, denn Nico ist auf uns zugekommen und will anderen Mut machen. 

Wir haben Nicos erste Nachricht über Instagram erhalten, es waren Fotos, die seine Hände zeigten. Hände eines erwachsenen, 40-jährigen Mannes, jedoch mit schuppigen, aufgerissenen Stellen, die sich wund über den Handrücken ziehen. Die Diagnose: Atopische Dermatitis, die am häufigsten vorkommende, chronische Hauterkrankung. Sie trifft Menschen in allen Lebensphasen und erfordert individuell abgestimmte Therapiekonzepte. Die Haut der Erkrankten ist stark empfindlich und irritiert. Besonders unter Stress, aber auch durch bestimmte Kleidung wie Wolle, durch Schweiß und Umwelteinflüsse  – wie Abgase oder Zigarettenrauch –verschlimmert sich das Hautbild. Der Juckreiz ist das schlimmste Symptom, denn er lässt die Patienten oft nicht schlafen und raubt ihnen Lebensqualität – in schlimmen Fällen geht es so weit, dass nur noch Kortison und Antidepressiva helfen. Erfolgreiche Therapien sind selten und sehr herausfordernd.

20 Jahre lang sahen meine Hände nicht mehr so aus

Doch die zweite Nachricht, die wir von Nico erhalten haben, hat uns aufatmen lassen. Es war wieder ein Bild, doch von den wunden Stellen war nichts mehr zu sehen. Darunter stand: "Meine Hände nach ALPINOLS". 

"20 Jahre lang sahen meine Hände nicht mehr so gut aus", schreibt er. Dem wollten wir auf die Spur gehen und haben ihn um sein Einverständnis für die Beantwortung und Veröffentlichung von ein paar Fragen gebeten:

ALPINOLS: Lieber Nico, zunächst einmal vielen Dank, dass Sie uns von Ihren Erfahrungen berichten. Dazu gehört sicher auch ein wenig Mut. Können Sie uns mehr über Ihre Krankheit erzählen?

Nico F.: Seit meiner Kindheit leide ich an Ekzemen am ganzen Körper, sie sind vor allem an meinen Handflächen sehr präsent, und seit 1 Jahr begann sich das Ekzem sowohl an den Handrücken als auch an den Unterarmen auszubreiten. Ich bin zudem auch Stress und Ängsten ausgesetzt. Die Diagnose lautet Atopische Dermatitis, ohne die Allergene identifiziert zu haben.

ALPINOLS: Können Sie uns sagen, wie sich diese Probleme auf Ihr tägliches Leben auswirken? 

Nico F.: Diese Ekzeme beeinträchtigen mich täglich sehr, sei es im Haushalt, bei der Arbeit, beim Sport oder einfach beim Waschen. Ich lebe seit über zwanzig Jahren mit der Krankheit – mit Auszeiten von nur ca. einer Woche pro Jahr.

ALPINOLS: Wie haben Sie sie bisher behandelt? 

Nico F.: Ärzte und Spezialisten haben mir immer Kortikosteroide in lokaler Anwendung verschrieben, ohne mich wirklich zu behandeln. (Anm. d. Redaktion: Kortikosteroide sind Entzündungshemmer, die das Immunsystem beeinflussen und beispielsweise auch bei Organtransplantationen eingesetzt werden)

ALPINOLS: Wie sind Sie auf ALPINOLS gekommen? 

Nico F.: Per Internetrecherche suchte ich nach CBD aus der Schweiz und nach dem Wort Bio.

ALPINOLS: Welche ALPINOLS-Produkte haben Sie wie oft eingenommen?

Nico F.: Ich nehme morgens und abends 5 Tropfen CBD-Öl 15%, und ich benutze The Dreamer Jojobaöl mit CBD morgens und abends an meinen Händen.

ALPINOLS: Wann und wie haben Sie die ersten Ergebnisse bemerkt?

Nico F.: Bei Ekzemen hatte ich ab dem dritten Tag positive Ergebnisse, bei Stress bemerkte ich es erst später. In Situationen, in denen ich vorher gestresst gewesen wäre, war ich ruhiger.

ALPINOLS: Wie fühlen Sie sich heute?

Nico F.: Ich fühle mich jetzt viel besser und bin erleichtert, eine natürliche Behandlung gefunden zu haben. Meine Freundin entdeckte meine Hände, von denen sie immer gewusst hatte, dass sie rot und geschwollen waren, ganz neu. Vielen Dank an das gesamte ALPINOLS Team.

ALPINOLS: Wir danken Ihnen und wünschen alles Gute!

Fotos: privat, Nico F., Schweiz

Leave a comment

All comments are moderated before being published