CBD-Öl für Katzen: Was musst du beachten?

CBD-Öl ist nicht nur etwas für den Menschen, sondern auch CBD für Katzen ist mittlerweile immer beliebter. Hat deine Katze Ängste, Schmerzen und Stress, weiß man oft nicht, wie man helfen kann.

CBD für Katzen kann helfen. Allerdings gilt es zu beachten, dass CBD für Katzen anders aufgenommen und verarbeitet wird. Hier sollte man besonders darauf achten, dass CBD-Öl für Katzen terpenfrei ist, damit deine Samtpfoten keine Schwierigkeiten haben, CBD zu vertragen. Eine berauschende Wirkung hat CBD für Katzen wie auch für den Menschen nicht


Inhaltsverzeichnis

Wie wirkt CBD bei Katzen?

Gibt es Nebenwirkungen bei CBD-Öl für Katzen?

Wie dosiere ich CBD-Öl für Katzen?

Wieso sollte CBD-Öl für Katzen terpenfrei sein?

Wo kann ich CBD-Öl für Katzen kaufen?


Wie wirkt CBD bei Katzen? 

CBD-Öl soll bei uns Menschen mit dem Endocannabinoid-System zusammen wirken. Nicht nur Menschen haben ein Endocannabinoid-System mit einem CB1 und CB2 Rezeptor, sondern auch Tiere, besonders auch Katzen. Die Cannabinoid-Rezeptoren des Endocannabinoid-Systems der Katze sind im ganzen Körper zu finden, also auch im Verdauungstrakt, dem Nervensystem, Gehirn und an den Organen.

Das CBD-Öl für Katzen tritt mit dem Endocannabinoid-System der Katze in Verbindung und hat so einen Einfluss auf die Regulation der Körperfunktionen der Katze. Katzen, wie auch Menschen, haben körpereigene Cannabinoide, die sie herstellen. Allerdings kann die körpereigene Cannabinoid-Herstellung manchmal aus dem Gleichgewicht geraten. Daher kann CBD-Öl für Katzen hier sinnvoll sein. Besonders in stressigen Situationen oder bei Angst kann das CBD-Öl der Katze helfen.

CBD-Öl für Katzen kann daher helfen ein unausgeglichenes Endocannabinoid-System wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Dabei kann es sich positiv auf Tiere mit Erkrankungen als auch gesunde Tiere auswirken. CBD-Öl für Katzen kann aber besonders zur Linderung verschiedener Symptome hergenommen werden.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beschäftigt sich mit den Eigenschaften und der Wirkung von CBD. Hier kannst du mehr lesen. Außerdem wird CBD generell von der WHO als sicher eingestuft. CBD für Katzen soll bei Schmerzen, Angst oder auch Arthritis helfen können. Demnach soll gerade bei Angst das CBD für Katzen eine beruhigende Wirkung haben. Auch bei Krebs wird CBD für Katzen empfohlen, da wissenschaftliche Untersuchungen nahe legen, dass CBD hier eine positive Entwicklung beeinflussen kann.


Gibt es Nebenwirkungen bei CBD-Öl für Katzen?

Wenn auch die Wirkung von CBD für Katzen noch nicht letztendlich erforscht wurde, weiß man bereits über einige Besonderheiten bei unseren Vierbeinern Bescheid. Interessant ist, dass Katzen einen schnelleren Stoffwechsel haben. Die Wirkung von CBD-Öl für Katzen lässt daher schneller nach, als zum Beispiel bei Menschen oder Hunden.

Außerdem wurde entdeckt, dass CBD-Öl für Katzen auch zu unwohlsein oder Verdauungsproblemen führen kann, da Katzen einige Enzyme fehlen, die die Terpene eines Full Spectrum CBD-Öls nicht abbauen würden. Ein Full Spectrum CBD-Öl enthält alle wichtigen Cannabinoide, Flavonoide und eben auch Terpene. Ein CBD-Öl für Katzen sollte besser ohne Terpene sein, also terpenfrei, damit dein Vierbeiner keine Schwierigkeiten hat. Ein terpenfreies CBD-Öl ist daher am besten für Katzen.

Zusätzlich gilt wie bei Menschen, dass auch bei einer Schwangerschaft des Tieres Vorsicht gilt. Es gibt Vermutungen, die besagen, dass CBD die Plazentafunktion beeinträchtigen kann. Ein CBD-Öl sollte nicht bei schwangeren Katzen eingesetzt werden.

Generell sind Nebenwirkungen selten und bei der richtigen Dosierung besteht für deine Katze keinerlei Bedenken. Dennoch haben wir hier ein paar Anzeichen, die darauf hinweisen könnten, dass das CBD-Öl für deine Katze zu hoch dosiert sein könnte:

  • Übelkeit
  • Appetitlosigkeit
  • Mundtrockenheit
  • Durchfall
  • Erbrechen
  • Müdigkeit

Natürlich sollte ein CBD-Öl für Katzen immer mit dem zuständigen Tierarzt besprochen werden, besonders dann, wenn dein Haustier regelmäßig Medikamente einnimmt. 


Wie dosiere ich CBD-Öl für Katzen?

Sowohl bei Mensch als auch bei Katze gilt ebenfalls, dass CBD-Öl individuell dosiert werden sollte. Es gibt keine generalisierte Dosierungsempfehlung und es ist wichtig, dass individuelle Faktoren berücksichtigt werden. Hat deine Katze Beschwerden, sollte je nach Grad der Beschwerden dosiert werden. Auch das Körpergewicht kann eine Rolle spielen. Starte mit einer geringen Dosierung des CBD-Öl für deine Katze und du kannst sie bei guter Verträglichkeit erhöhen.

Eine ungefähre Orientierung ist der %-Gehalt an CBD, dabei reichen CBD-Öle für Katzen mit ungefähr 3% aus. Hier kann mit einer niedrigen Tropfenanzahl, die abhängig vom Gewicht der Katze und dem Grad der Beschwerden ist, begonnen werden.

Ein CBD-Öl für Katzen kann oral verabreicht werden. Du kannst das CBD-Öl in den Mund der Katze träufeln, sodass das CBD über die Schleimhäute aufgenommen werden kann. Manchmal ist der Geschmack für den Vierbeiner ungewohnt, hier kann eine Paste oder das Lieblingsfutter helfen, mit der das CBD-Öl für die Katze vermischt wird. 


Wieso sollte CBD-Öl für Katzen terpenfrei sein?

Bei Terpenen im CBD-Öl für Katzen ist Vorsicht geboten. Oft enthalten Full Spectrum CBD-Öle alle wichtigen Cannabinoide, Flavonoide und eben auch Terpene. Während dieses volle Spektrum der Hanfpflanze für den Menschen bestens geeignet ist, kann der Terpengehalt für Katzen gefährlich werden.

Katzen vertragen keine Terpene. Eine Terpen-Vergiftung der Katze kann lebensgefährlich sein. Doch spezielle CBD-Produkte für Katzen enthalten keine Terpene und sind für die Katze geeignet.

Der Stoffwechsel der Katzen kann Terpene nicht abbauen, da Katzen die nötigen Enzyme fehlt, um die im CBD-Öl enthaltenen Terpene verarbeiten zu können. Terpene bleiben daher länger im Körper der Katze und kann zu Vergiftungen führen.

Ist die Katze orientierungslos, hat motorische Störungen oder einen hohen Speichelfluss, können das erste Anzeichen für eine Terpen-Vergiftung sein. Dies sollte möglichst schnell mit dem Tierarzt abgeklärt werden.

CBD-Öle für Katzen sind terpenfrei und sorgen dafür, dass ihre Katze auch von den positiven Eigenschaften des CBD-Öls profitieren kann.


Wo kann ich CBD-Öl für Katzen kaufen?

Ein CBD-Öl für Katzen sollte terpenfrei sein und einen nicht zu hohen CBD-Gehalt aufweisen, damit eine individuelle Dosierung ermöglicht wird. Auch auf eine gute Qualität sollte geachtet werden. Bio CBD-Öle für Katzen eignen sich besonders gut.

Es gibt mittlerweile auch gute CBD-Öle die nachhaltiges Lachsöl als Trägeröl verwenden, sodass weitere Nährstoffe enthalten sind. Diese sind eine gute Ergänzung zum täglichen Futter.

Bei ALPINOLS gibt es ein spezielles Bio CBD-Öl für Katzen mit 3% CBD-Gehalt. Es besteht eine Auswahlmöglichkeit zwischen Sonnenblumenkernöl oder nachhaltigem Lachsöl, sodass für jede Katze etwas dabei ist!

Dein Kommentar

Alle Kommentare werden nochmals überprüft, bevor sie veröffentlicht werden